Heidekreisklinikum erhält 1,0 Million Euro

Das Heidekreisklinikum mit seinen Standorten in Soltau und Walsrode erhält aus dem Sonderprogramm der Landesregierung zur Sanierung der niedersächsischen Krankenhäuser bereits jetzt eine Million Euro für Investitionen.

Wie der SPD-Landtagskandidat Sebastian Zinke, gleichzeitig Mitglied im Aufsichtsrat der Klinikum GmbH, in Hannover erfuhr, entschied der Krankenhausplanungsausschuss des Landes am Montag, dass dem Klinikum ein erster Teil der beantragten Gesamtförderung bewilligt wird. "Das sind wunderbare Nachrichten aus Hannover für den Heidekreis", kommentiert Zinke die Entscheidung aus der Landeshauptstadt. "Diese Nachricht zeigt, dass die Landesregierung mit ihrer Sozialministerin Cornelia Rundt zu ihrem Wort steht und wir mit den Plänen zur Neuausrichtung unserer Klinik auf dem richtigen Weg sind".

Die jetzt bewilligten Mittel sind für einen ersten Bauabschnitt zur Erweiterung der zentralen Notaufnahme am Standort Walsrode. Die Maßnahme ist Teil einer Investitionsoffensive zur Attraktivitätssteigerung. Insgesamt plant die Heidekreisklinikum GmbH Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe an beiden Standorten in Soltau und Walsrode. "Nach der positiven Entscheidung in dieser Woche können wir zuversichtlich sein, was die Gesamtförderung angeht", so Zinke. Die Förderanträge für die restlichen Investitionen werden derzeit von der Oberfinanzdirektion des Landes Niedersachsen baufachlich geprüft. Sobald diese behördliche Prüfung abgeschlossen ist, wird auch über die weiteren Zuschüsse aus dem Sonderprogramm des Landes entschieden.

Das Land fördert mit seinem Krankenhausinvestitionsprogramm 2017 insgesamt 19 Baumaßnahmen und den Neuerwerb von medizinisch-technischen Großgeräten an verschiedenen niedersächsischen Klinikstandorten in Höhe von 120 Millionen Euro.  Diese Mittel sind Teil des groß aufgelegten Sonderprogramms für Niedersachsens Kliniken im Umfang von 1,3 Milliarden Euro von 2016 bis 2020. „So wird der Sanierungsstau an Niedersachsens Krankenhäusern nachhaltig abgebaut, wir machen die Kliniklandschaft in Niedersachen zukunftsfest", sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Montag in Hannover. „Es freut mich besonders, dass wir auch wieder neue Krankenhausprojekte in die Förderung aufnehmen können. Mit gezielten Investitionen in die Krankenhäuser stärken wir die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger - gerade auch auf dem Land."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.