Sprachförderung in Kitas – Über 470.000 Euro für den Heidekreis

Sebastian Zinke, MdLLand stellt Mittel für Personal und Qualifizierung bereit

Am Dienstag hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die Verteilung der 32,5 Millionen Euro bekannt gegeben, die das Land im Rahmen des neuen Kindertagesstätten-Gesetzes (KitaG) für zusätzliches Personal und Weiterbildungen an den niedersächsischen Kitas bereitstellt. 

„Für den Heidekreis sind das Mittel in Höhe von 470.327,84 Euro, die für zusätzliche Fachkräfte an unseren Kitas eingesetzt werden können“, erklärt der  SPD-Abgeordnete Sebastian Zinke. „Die Übertragung der Sprachförderung auf die niedersächsischen Kindertagesstätten wird somit auch finanziell abgesichert. Ich bin überzeugt, dass diese wichtige Aufgabe bei den hervorragend ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern im Heidekreis am besten aufgehoben ist.“

Das Geld werde nun zunächst an die 54 Jugendamtsbezirke in Niedersachsen überwiesen und könne dann von den örtlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe abgerufen werden, so der Abgeordnete Sebastian Zinke. „Die Träger können die Mittel anschließend auf Basis eines regionalen Sprachförderkonzeptes auf ihre Einrichtungen verteilen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Mittel eingesetzt werden können, um Fachpersonal unbefristet einzustellen – damit erreichen wir eine größere Planungssicherheit für Kinder, Eltern sowie die Erzieherinnen und Erzieher.“

Zudem können bis zu 15 Prozent der Mittel für Fachberatung und Qualifizierung des bereits vorhandenen Personals verwendet werden.

Integration und frühkindliche Bildung brauchen Platz und gute Ausstattung

Sebastian Zinke besucht integrative Kindertagesstätte mit „Modellcharakter“

 Jutta Lebid, Leiterin der Einrichtung und Sebastian Zinke besichtigen die Räumlichkeiten in der Benefelder Kita.

Bomlitz: Im Vorfeld eines Besuchs von Kultusminister Grant Hendrik Tonne in Benefeld, informierte sich der Abgeordnete Sebastian Zinke über die Herausforderungen und die Notwendigkeiten von integrativer Arbeit in Kindertagesstätten.  Angefangen bei der Ausbildung, Personalwerbung und der erforderlichen Ausstattung in den Einrichtungen, gab die Leiterin der KiTa Benefeld, Jutta Lebid, fundierte Einblicke in die eigentliche Arbeit der gemeindlichen Einrichtung. 

„Wir bieten in unserer Kita eine umfangreiche und qualitativ anspruchsvolle Förderung, Bildung und Betreuung aller Kinder. Bei Personalengpässen durch Krankheit, Fortbildung und Urlaub müssen aber immer wieder Projekte auf Eis gelegt werden. Wir benötigen im Allgemeinen mehr gut qualifiziertes Personal, um den gewachsenen Anforderungen und dem Ziel der Inklusion gerecht werden zu können. Dafür müssen auch die finanziellen Aspekte für Qualifikationen berücksichtigt werden. Inklusion wird in der Politik gefordert aber nicht gerecht finanziert.“ wirbt Jutta Lebid um die Einsicht in der Landespolitik. Bürgermeister Michael Lebid ergänzt: „Es ist nicht nur sinnvoll Kita Plätze zu schaffen, es muss auch zwingend in die Räumlichkeiten und die Ausstattung investiert werden. Gute Betreuung geht auch mit Platz und guter Ausstattung einher.“

„In der Gemeinde Bomlitz hat der Bereich der frühkindlichen Bildung seit je her einen besonders hohen Stellenwert, der deutlich über dem Durchschnitt liegt. Die Kenntnisse und Erfahrungen die hier gesammelt wurden, insbesondere im integrativen Bereich, können aus meiner Sicht als „modellhaft“ gewertet werden.“ zieht Sebastian Zinke Bilanz aus dem Gespräch. „Die Anregungen und auch die Kritik sind Punkte, die berücksichtigt werden müssen.“ so Zinke, der die Argumente überzeugt mitnimmt. Daher wird der Kultusminister selbst sich ein Bild von der Benefelder Einrichtung machen. Am 28. Juni wird Grant Hendrik Tonne in der Benefelder Einrichtung zu Gast sein.

Neues Kita Gesetz beschlossen

Beitragsfreiheit und Qualitätsoffensive für unsere Kindergärten

Walsrode: Am Mittwoch hat der Niedersächsische Landtag mit den Stimmen von SPD und CDU die Reform des Niedersächsischen Kindertagesstättengesetzes (KitaG) beschlossen.

„Damit ist die Abschaffung der Elternbeiträge an den niedersächsischen Kindergärten zum 1. August dieses Jahres nach monatelangen Verhandlungen endlich auch gesetzlich festgeschrieben“, so der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke. „Auf diese Weise sorgen wir für eine gewaltige finanzielle Entlastung für junge Familien im Land und setzen bereits zum Sommer 2018 ein zentrales Wahlversprechen um“, betont der SPD-Politiker.

Vorangegangen war dem Beschluss eine Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden, die zukünftig einen fairen Ausgleich für die entfallenden Elternbeiträge erhalten. Neben der Beitragsfreiheit ist die Verlagerung der Sprachförderung von den Grundschulen an die Kindertagesstätten ein zentraler Bestandteil des neuen Gesetzes.

Sebastian Zinke erklärt dazu: „Mit diesem Schritt sorgen wir dafür, dass die Sprachförderung zukünftig dort stattfindet, wo sie am effektivsten wirken kann – bei den hervorragend ausgebildeten Fachkräften in unseren Kindertagesstätten.“

Zinke betont die ebenfalls auf den Weg gebrachten Investitionen in die Betreuungsqualität: „Bereits mit dem Nachtragshaushalt für das Jahr 2018 haben wir 60 Millionen Euro für rund 5.000 zusätzliche Krippenplätze in ganz Niedersachsen auf den Weg gebracht. Mit dem Entschließungsantrag der Regierungsfraktionen von SPD und CDU, der heute in erster Lesung beraten wurde, sorgen wir zudem dafür, dass ein Stufenplan zur Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels in unseren Kindergärten entwickelt wird.“

Für den Abgeordneten aus dem Heidekreis ist klar: „Die Beitragsfreiheit ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer vollständig kostenfreien Bildung in Niedersachsen. Die Landesregierung flankiert diesen Meilenstein der niedersächsischen Bildungs- und Familienpolitik gleichzeitig mit Maßnahmen, die die Betreuungsqualität in unseren Kindertagesstätten nachhaltig verbessern. Dazu gehört auch die Gewinnung von zusätzlichen Fachkräften durch eine Erleichterung des Quereinstiegs und die Abschaffung der Ausbildungsgebühren für angehende Erzieherinnen und Erzieher. So sind am Ende alle Gewinner: Kinder, Eltern und die Beschäftigten in unseren Kindergärten und Krippen, die mit ihrem großen Engagement dafür sorgen, dass unsere Kleinsten die bestmögliche Bildung erhalten.“

Heidekreisklinikum: Planungsausschuss des Landes Niedersachsen gibt grünes Licht

Planungen sowie Standortsuche für neues Klinikum können beginnen.

 Sozialministerin Dr. Carola Reimann

Walsrode: Am gestrigen Mittwoch entschied der Krankenhaus-Planungsausschuss des Landes positiv über den Antrag des Heidekreises auf Förderung eines Neubaus in zentraler Lage. Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Sebastian Zinke zeigte sich erfreut über die positive Entscheidung aus Hannover.

„Der Planungsausschuss hat grünes Licht für die Planung eines Krankenhauses mit 345 Betten gegeben. Die angenommenen 130 Millionen Euro wären wahrscheinlich die größte Einzelinvestition die seitens des Landes jemals in unsere Heimat geflossen sind“ so Zinke. Mit der Entscheidung des Planungsausschusses sei nunmehr der Grundstein gelegt, um mit den Planungen für ein mögliches neues Klinikum und die zukünftige Nutzung der bestehenden Gebäude beginnen zu können. "Der erste Schritt in den jetzt anstehenden Planungen ist die Suche nach einem geeigneten Standort im Heidekreis.“ Geplant sei die Suche durch ein geeignetes Fachbüro, welches Erfahrungen auf diesem Gebiet habe. Die betroffenen Kommunen sollen in diesen Prozess eingebunden werden. „Das ganze Vorhaben steckt noch in den Kinderschuhen. Wir beginnen jetzt mit der Arbeit von mehreren Jahren. Wichtig ist, dass wir den Prozess im Heidekreis so transparent und partnerschaftlich wie möglich gestalten!"

Bis zu einer endgültigen Entscheidung für den Neubau des Heidekreisklinikums und die Umsetzung werden somit noch Jahre vergehen. „Wir werden weiterhin die gute medizinische Versorgung über die nächsten Jahre an beiden Standorten in Walsrode und Soltau vorhalten. Daher freut es mich besonders, dass das Land uns ebenfalls bei weiteren Maßnahmen an den bestehenden Häusern unterstützt.“ Für diese habe der Planungsausschuss ebenfalls grünes Licht gegeben.

"Ich freue mich auf den anstehenden Prozess und die Diskussionen mit den Menschen über den richten Weg, die medizinische Versorgung unserer Heimat für die nächsten Jahrzehnte zu sichern“ so der Landtagsabgeordnete.

28 Schulen aus dem Heidekreis beim Schulobstprogramm dabei

Gesundes Essen und frische Milch in Schule und Kita:

Am Freitag hat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium die Namen der Schulen bekanntgegeben, die im Schuljahr 2018/2019 am Schulobstprogramm teilnehmen werden.

„Für die Schülerinnen und Schüler von 28 Schulen im Landkreis Heidekreis beginnt der Unterricht nach den Sommerferien wieder mit frischem Obst und Gemüse – das ist eine tolle Nachricht“, erklärt der Abgeordnete Sebastian Zinke.

Weiterlesen

Gesetz zur Fusion von Bomlitz und Walsrode ist auf den Weg gebracht 

Gesetzentwurf zur Vereinigung geht in die Verbandsbeteiligung

Die Fusion der Gemeinde Bomlitz mit der Stadt Walsrode nimmt konkretere Formen an: Wie der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke mitteilt, ist der Entwurf des erforderlichen Fusions-Gesetzes von der Landesregierung am (heutigen) Dienstag beraten und zur Verbandsbeteiligung freigegeben worden. 

Die Staatskanzlei teilt dazu mit: „Die Stadt Walsrode soll mit der Gemeinde Bomlitz zusammengeschlossen werden. Das hat die niedersächsische Landesregierung am (heutigen) Dienstag beschlossen, ebenso die Freigabe der Verbandsanhörung. Nach der Landesverfassung bedarf es für einen Zusam­menschluss von Gemeinden eines Gesetzes. Rechtlich wird die Gemeinde Bomlitz in die Stadt Walsrode eingegliedert.

Weiterlesen

Wirtschaftsexperten zu Gast in Bispingen

Tourismus als Wirtschaftskraft nachhaltig entwickeln

 

Bispingen: Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Sebastian Zinke besuchte am Freitag der Arbeitskreis Wirtschaft der SPD-Landtagsfraktion die Gemeinde Bispingen, um vor Ort die besondere Stellung für den Tourismus im Heidekreis zu erörtern. Auf einer Tour durch die Region mit dem solarbetriebenen „Schnucken-Express“ konnten die Besonderheiten in und um Bispingen als touristischer Anker in der Lüneburger Heide erläutert werden.

Beeindruckt zeigten sich die anwesenden Abgeordneten über die Zahl von jährlich 2,4 Millionen Gästen in der Kommune, stehen dieser „lediglich“ 6.500 Einwohner, verteilt auf neun Ortschaften, gegenüber. „Das bringt auch die Wirtschaftsexperten der Landtagsfraktion zum Staunen und zeigt eindeutig die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in der Region auf“, kommentiert Sebastian Zinke die vorgelegten Zahlen.

Weiterlesen

Politik trifft Steuerverwaltung - Steuerverwaltung trifft Politik!

Soltau: Unter dem Motto "Politik trifft Steuerverwaltung - Steuerverwaltung trifft Politik!" stand der heutige Besuch der Mitglieder des niedersächsischen Landtags Gudrun Pieper, Karl-Ludwig von Danwitz und Sebastian Zinke im Finanzamt Soltau. Den Parlamentariern wurden neben verschiedenen Räumlichkeiten des Amtes am Rühberg in Soltau vor allem die täglichen Herausforderungen für die Beschäftigten aufgezeigt. Diese entstehen einerseits aus dem komplexen Steuerrecht und andererseits aus den Tücken der Digitalisierung. Bei den Vorträgen zu den Themen ELSTER, Grundsteuer, Risikomanagement in der Veranlagung von Steuerfällen sowie Kassenmanipulationen und Kassennachschau zeigten sich die MdL beeindruckt von der Aufgabenvielfalt im Finanzamt.

Weiterlesen

Zinke empfängt Innenexperten zur Klausur im Heidekreis

Innenminister Boris Pistorius und Staatssekretär Stefan Mahnke ebenfalls zu Gast

Verschafften sich einen Überblick. Die Fachleute des AK Inneres der SPD-Landtagsfraktion mit den Gastgebern der Landesaufnahmebehörde.
Verschafften sich einen Überblick. Die Fachleute des AK Inneres der SPD-Landtagsfraktion mit den Gastgebern der Landesaufnahmebehörde.
Bad Fallingbostel: Von Mittwoch bis Freitag vergangener Woche tagten, auf Einladung vom hiesigen Landtagsabgeordneten Sebastian Zinke, die Innenpolitischen Fachleute der SPD-Landtagsfraktion im Heidekreis. Über insgesamt drei Tage standen zahlreiche innenpolitische Themen auf der Agenda, deren Besprechung ebenfalls Innenminister Boris Pistorius und Staatssekretär Stefan Mahnke beiwohnten. 
 
Neben den komplexen Sicherheitsthemen in Niedersachsen, konnten sich die Landespolitiker unter anderem bei der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Bad Fallingbostel ein Bild zur aktuellen Situation zur Flüchtlingsaufnahme direkt vor Ort verschaffen.

Weiterlesen

Heidekreis erhält „Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule“ 

Landtagsabgeordneter Sebastian Zinke Zum 1. August 2018 wird im Heidekreis ein „Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule“ (RZI) eingerichtet.

Mit dem RZI soll die Umsetzung der inklusiven Schule in den niedersächsischen Regionen noch besser unterstützt werden.

Zinke: „Kultusminister Tonne hat mir mitgeteilt, dass wir im Heidekreis ein RZI erhalten werden – darüber freue ich mich sehr, denn es war der ausdrückliche Wunsch vom Landkreis Heidekreis. Mit dem RZI wird es vor Ort ein inklusionsbezogenes Beratungsangebot für Schulen, Eltern und Schulträger geben. Damit werden wir bei der Umsetzung der inklusiven Schule in unserer Region weitere Fortschritte machen.“ 

Insgesamt werden in Niedersachsen zum neuen Schuljahr 2018/2019 bereits 35 Landkreise und kreisfreie Städte über ein „Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule“ (RZI) verfügen. Das sind rund 75 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte. Die RZI sollen beraten, aber auch den Einsatz des sonderpädagogischen Personals vorbereiten. Hierzu arbeiten die RZI eng mit den Förderschulen und den allgemeinen Schulen zusammen. Zu den Aufgaben der RZI gehören darüber hinaus auch Dienstbesprechungen mit Schulleiterinnen und Schulleitern sowie mit dem sonderpädagogischen Personal. Außerdem nehmen die RZI beim Aufbau regionaler Netzwerke eine Schlüsselrolle ein, um die vielfältige sonderpädagogische Unterstützung zu organisieren.

Zukunftstag 2018: Mittendrin - Von der Konstituierung einer Fraktion bis zur abschließenden Plenarsitzung

Schüler aus Walsrode erlebten hautnah, wie die parlamentarische Arbeit in der Landespolitik funktioniert

"Finanzminister" Frido Bischoff und die "Abgeordneten" Jenni Engelhard und Jesse Schliekelmann mit der Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta (li) nach der Plenarsitzung.

Zum alljährlichen Zukunftstag konnte die SPD-Fraktion auch in diesem Jahr fast 100 Kinder und Jugendliche im Niedersächsischen Landtag begrüßen. Die Schülerinnen und Schüler konnten einen Tag lang hautnah erleben, wie ein Landesparlament funktioniert.

„Das Interesse der Schülerinnen und Schüler aus dem Heidekreis war erneut riesig. Wir haben einen spannenden Tag mit tollen Debatten erlebt“, erklärt der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke. Die Hauptrolle an diesem Tag spielten Jenni Engelhard, Frido Bischoff, der es bis zum Finanzminister schaffte, sowie Jesse Schliekelmann.

Nach der Begrüßung durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Wiard Siebels, hatten sich die jungen Abgeordneten in Fraktionen organsiert und als Parlamentarier für einen Tag gemeinsam überlegt, diskutiert, verhandelt und Anträge beschlossen. Diese wurden dann am Nachmittag im neugebauten Plenarsaal des Landtages in Hannover lebhaft diskutiert. 

„Diese Anträge, die sehr detailliert und fundiert geschrieben waren, haben mir als Parlamentarier noch einmal deutlich vor Augen geführt, wie intensiv und vielseitig sich gerade auch junge Menschen mit Politik beschäftigen“, so der Abgeordnete Sebastian Zinke.

Die Anträge der jungen Abgeordneten hatten vielfältige politische Themen zum Inhalt. So wurde die Forderung nach einer humanitären Flüchtlingspolitik ebenso heiß diskutiert wie die Digitalisierung und umweltpolitische Themen.

Insgesamt zieht der SPD-Abgeordnete Sebastian Zinke ein ausgesprochen positives Fazit: „Der Zukunftstag ist für die Jugendlichen, aber auch für die Abgeordneten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SPD-Landtagsfraktion ein absolutes Highlight im Terminkalender. Unser aller Ziel muss es sein, junge Menschen für die Demokratie und den Parlamentarismus zu begeistern und ihr Engagement zu fördern. Der Zukunftstag bietet dazu einen tollen Anlass und ermöglicht den Kindern und Jugendlichen als Hauptdarsteller die Arbeit in einem Parlament zu erleben.“

 

Verkehrssituation durch Baumaßnahmen auf der A7 inakzeptabel

Sebastian Zinke unterstützt Resolution der Samtgemeinde Schwarmstedt

bgeordneter Sebastian Zinke mit Jürgen Hildebrandt, Wiebke Steiner und Friedhelm Volbers von der SPD Gemeindefraktion Essel (v. l.)
Abgeordneter Sebastian Zinke mit Jürgen Hildebrandt, Wiebke Steiner und Friedhelm Volbers vom SPD Samtgemeinderat Schwarmstedt (v. l.)

Schwarmstedt: In der vom Rat der Samtgemeinde Schwarmstedt veröffentlichten Resolution zu den vorherrschenden Umständen und der Häufung von schweren Unfällen in der letzten Zeit im Zuge der Bauarbeiten auf der A7, bezieht der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke Stellung. „Die Baustellensituation ist aus meiner eigenen Anschauung zu gefährlich. Statt in Fahrtrichtung Hamburg drei schmale Fahrbahnen und in Fahrtrichtung Hannover zwei schmale Fahrbahnen einzurichten, müsste der vorhandene Platz genutzt werden, um in beide Fahrtrichtungen zwei breitere und damit sichere Fahrstreifen zu schaffen. Dies würde zwar zu Stoßzeiten, insbesondere in den Ferien, zu einer erhöhten Staugefahr in Richtung Hamburg führen, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, deren Leben und körperliche Unversehrtheit müssen aber wichtiger sein, als eine um 10 Minuten verkürzte Fahrzeit.“ zeigt sich Sebastian Zinke der Situation bewusst.

Weiterlesen

Erneut fließen über zwei Millionen Euro in den Heidekreis

Landtagsabgeordneter Sebastian Zinke Land fördert den Ausbau der Straßeninfrastruktur.

Mit dem Jahresbauprogramm 2018 fördert das Land Niedersachsen den Ausbau der Straßeninfrastruktur in den Städten und Gemeinden in diesem Jahr mit insgesamt etwa 75 Millionen Euro für kommunale Vorhaben. In den Heidekreis wird das Land 2018 die Fördersumme von 2,647 Mio. Euro für den Ausbau von insgesamt fünf Projekten im Straßen- und Radwegebau bereitstellen. „Ich freue mich über die gute Nachricht der Niedersächsischen Landesregierung“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke aus Walsrode. Gefördert werden Projekte im Heidekreis, wie der Ausbau der K 1 in der Ortsdurchfahrt Heber, der Neubau eines Radweges bei Reddingen, der Ausbau der K 31 in Schneverdingen, der Ausbau der K 17 Frielingen und die Grunderneuerung der K 128 zwischen Ebbingen und Stellichte.

Mit der Baumaßnahmen, die über vier Millionen Euro kosten sollen, kann die Verkehrssituation im Heidekreis entscheidend verbessert werden, betont der Landtagsabgeordnete Zinke. Davon profitieren die Bürgerinnen und Bürger im Heidekreis.

Die Verkehrsinfrastrukturprojekte im Heidekreis sind fünf von 146 neuen kommunalen Straßenbauvorhaben landesweit. Das Land fördert 2018 zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse diese Projekte mit Zuschüssen von über 26 Millionen Euro. Das Gesamtfördervolumen beträgt für diese 146 Maßnahmen über 76 Millionen Euro, die über mehrere Jahre verteilt werden. Der Landtag hatte erst Ende Februar 2018 aufgrund einer SPD/CDU-Initiative zusätzliche 26,5 Millionen Euro für die kommunale Verkehrsinfrastruktur im Haushalt bereitgestellt, sodass auch künftig deutlich mehr Maßnahmen in den Kommunen bezuschusst werden können. 

„Der Landkreis Heidekreis hat die Projekte in Heber, Reddingen, Schneverdingen, Frielingen und Ebbingen/Stellichte zur Förderung vorgeschlagen. Der Zuschuss für die Baumaßnahmen wird aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes finanziert“, sagt der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke.

In Ferienzeiten für bis zu 13,5 Millionen Menschen zuständig

Sebastian Zinke besucht die Polizeiinspektion Heidekreis.

Abgeordneter Sebastian Zinke und PI Leiter Stefan Sengel
Abgeordneter Sebastian Zinke und PI Leiter Stefan Sengel.

Walsrode: Der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke besuchte im Rahmen seiner Antrittsbesuche die Polizeiinspektion Heidekreis in Soltau. Zusammen mit dem Dienststellenleiter Stefan Sengel konnte Zinke, vor seiner Wahl in den Landtag selbst Polizeibeamter, das gesamte Spektrum der Polizeiarbeit und die aktuelle Situation im Heidekreis erörtern.

Neben der Zahl der registrierten Straftaten im Heidekreis waren ebenfalls die Personalzuweisungen und Abordnungen ein Thema. „Wir haben Personalabordnungen bis nach Jerusalem“ berichtete Stefan Sengel und fügte an: „Teilzeitausgleiche ohne familiären Hintergund und Elternzeiten werden nicht 1:1 ausgeglichen“.  „Daher ist die Erhöhung von Personal, so wie es im Koalitionsvertrag festgehalten wurde, eine gute, wenn auch ausbaufähige Möglichkeit, die Personalsituation zu verbessern“ konnte Zinke in Einvernehmen mit Sengel festhalten. „Mit dem bereits von uns als Landtag beschlossenen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr, haben wir bereits 750 zusätzliche Stellen für die Polizei bereit gestellt“ so der Abgeordnete. 

Die Polizeiinspektion Heidekreis  ist mit seinen insgesamt 350 Mitarbeitern zuständig für über 900 Kilometer Straßenstrecke (Autobahnen, Bundesstraßen, Landes- und Kreisstraßen), darüber hinaus sorgt die hiesige Polizei für die Sicherheit von rund 140.000 Einwohnern. „Insbesondere in den Ferienzeiten erhöht sich das Verkehrsaufkommen erheblich und durch den Tourismus sind wir für bis zu 13,5 Millionen Tages- und Übernachtungsgäste pro Jahr zuständig“, weist Sengel auf die enorme Verantwortung im Heidekreis hin.

Zinke zeigte sich dessen bewusst und machte klar „Es muss weiterhin in Personal und Material investiert werden, um eine gute Polizeiarbeit im gesamten Heidekreis gewährleisten zu können. Erste Erfolge zeigten sich mit der Einweihung des Labors in Soltau, aus Mitteln die hier gut für die Aufklärung von Straftaten und damit für die Sicherheit der Menschen investiert sind.“

213.000 Euro Fördermittel fließen in den Heidekreis

Sebastian Zinke, MdLRot-schwarze Landesregierung fördert Unternehmen und Infrastrukturprojekte in Niedersachsen

Die rot-schwarze Landesregierung fördert im ersten Quartal 2018 im Rahmen der Investitionsförderung 31 Unternehmen und ein wirtschaftsnahes Infrastrukturprojekt mit rund 10 Millionen Euro. Mit insgesamt 213.000 Euro sind der Landkreis Heidekreis, mit dem Strukturprojekt Konversion und die Camp Adventure GmbH aus Walsrode mit einem Erweiterungsprojekt in der Förderung. „Ich freue mich, dass im Heidekreis Projekte und Unternehmen gefördert werden, für die Wirtschaftsminister Bernd Althusmann jetzt die Mittel freigegeben hat“, erklärt dazu der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke.  

Die Stärkung der strukturschwächeren Regionen Niedersachsens durch die gezielte Förderung von Unternehmen sei ein wichtiges Anliegen der neuen rot-schwarzen Landesregierung. „Dadurch können neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen und bestehende Beschäftigungsverhältnisse erhalten werden“, so der SPD-Politiker Zinke. „Von den Investitionen profitierten nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Menschen im Heidekreis, deren Arbeitsplätze so gesichert werden.“

Die Mittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) sowie aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Insgesamt werden mit den Fördergeldern in Höhe von insgesamt 9,9 Millionen Euro etwa 150 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Niedersachsen geschaffen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok