Lösung für Schulstruktur im südlichen Heidekreis weiter schwierig

Abgeordneter Sebastian Zinke und Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Sebastian Zinke im Gespräch mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Ein dem Kreistag kürzlich vorgestelltes Gutachten zur Schulstruktur im südlichen Heidekreis empfahl kürzlich die Gründung eines weiteren Gymnasiums in Walsrode oder Bad Fallingbostel, da die Größe des Gymnasiums Walsrode nicht der geltenden Erlasslage des Landes Niedersachsen entspräche. Die Gründung einer IGS, so das Gutachten im Weiteren, würde die regelwidrige Situation nicht kurzfristig beseitigen können.

In einem Gespräch erörterte der hiesige Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke die Ergebnisse des Gutachtens mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Minister Tonne machte dabei deutlich, dass das Kultusministerium den fraglichen Erlass nicht ändern werde und es bei den aktuellen Vorgaben einer idealerweise 5-Zügigkeit, bzw. maximal 6-Zügigkeit bliebe. „Größeren Einheiten stehen wir skeptisch gegenüber, da wir die Schulgröße so wie sie in den Erlassen festgehalten wird, aus pädagogischen wie organisatorischen Gründen für ideal halten“, so der Minister gegenüber dem Abgeordneten. Dies zeigen nicht zuletzt die auch die vielerorts schlecht zu realisierenden Raumbedarfe, wie sie jetzt auch in Walsrode bestehen.

Die Verantwortung sieht Minister Tonne jedoch beim Heidekreis, der als Schulträger auch für die notwendigen Räume an den Schulen verantwortlich ist. So werde es, auch wenn das Gymnasium Walsrode mit der derzeitigen Schülerzahl deutlich über dem empfohlenen Schüler:innenzahl liegt, keinen Zwang des Ministeriums geben, die Schüleranzahl zu reduzieren oder Teile der Schule abzuspalten. Wohlwissend um die Platznot vor Ort.

Der Kultusminister teilt zudem die Auffassung der Gutachterin, dass die Gründung einer IGS im Heidekreis keine ad-hoc-Lösung für die Schulsituation darstelle. „Ich habe große Sympathien für diese Schulform, die es im Heidekreis leider noch nicht gibt“ so der Minister. „Eine solche Schule müsse nach ihrer Gründung erst einmal wachsen und benötige Zeit, ein eigenes Profil in der vielfältigen Schullandschaft zu entwickeln“.

Unterstützung konnte sich der Abgeordnete Sebastian Zinke aber dennoch vom Kultusminister für den Heidekreis sichern. Sollte sich der Kreistag für ein weiteres Gymnasium in Walsrode oder Bad Fallingbostel entscheiden, wird das Kultusministerium Möglichkeiten für eine übergreifende Zusammenarbeit des bestehenden und des neuen Gymnasiums aufzeigen und maximale Kooperationsmöglichkeiten eröffnen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.