Zoohilfen sind angekommen

Blicke gehen optimistisch in die Zukunft

Wie vielerorts zu dieser Zeit öffneten die hiesigen Tierparks unter Pandemiebedingungen wieder ihre Tore für ihre Gäste. Diese Zeit nutze der hiesige Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke, um sich über die Situation vor Ort und die Perspektiven zu erkundigen. Gemeinsam mit dem Landratskandidaten Jens Grote, besuchte Zinke den Serengeti Park in Hodenhagen und den Weltvogelpark in Walsrode. Bereits im letzten Jahr hatte Sebastian Zinke zahlreiche Anfragen aus verschiedenen Tierparks zum Thema Unterstützungsleistungen während der Corona-Pandemie und konnte hier bereits erfolgreich vermitteln.

Dass die Tipps, Hilfestellungen und Vermittlungen dabei geholfen hatten sich im Fördermittel-Dschungel der Pandemie-Hilfen zurecht zu finden und nicht zuletzt durch die zusätzliche 20 Millionen Euro schwere „Zoohilfe“ der Landesregierung in Niedersachsen, für das sich die SPD-Landtagsfraktion stark gemacht hatte, bestätigten Fabrizio Sepe vom Serengeti Park Hodenhagen sowie Javier Gimeno vom Weltvogelpark Walsrode. Die Mittel der Landesregierung sind angekommen, so die Information an den Landtagsabgeordneten Zinke und konnten unter anderem die notwendigen Tierhaltungskosten abmildern.

Für das laufende Jahr erhoffe man sich insgesamt aber wieder deutlich mehr Besucher:innen, sobald die Impfungen flächendeckender anlaufen und sich die Lage im Jahresverlauf hoffentlich wieder entspannt. Der Betrieb der Parks findet eingeschränkt statt, so sind nahezu alle Outdoor-Besuche möglich, mit entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln lassen sich, so die beiden Geschäftsführer einstimmig, Besuche in den Parks sicher realisieren und Einnahmen generieren. Erfreulicherweise konnten durch eigene Rücklagen sowie Bundes- und Landesmittel die Arbeitsplätze der festangestellten Mitarbeitenden weitestgehend gesichert werden.

Auch Landratskandidat Jens Grote zeigte sich beeindruckt, wie die Verantwortlichen und Mitarbeitenden der beiden Parks die schwierige Situation gemeistert haben. Der Tourismus ist ein Markenkern und ein bedeutender Wirtschaftszweig im Heidekreis, den es zu schützen gilt. Die beiden Geschäftsführer der Parks haben in der Pandemie verantwortungsvoll gehandelt und dabei das Wohl ihrer Mitarbeitenden und der ihnen anvertrauten Tiere im Blick gehabt. Es spricht aber auch für die Bürger:innen im Heidekreis, dass sie ihre Parks auch in der Krise unterstützt haben und das sicher auch in den nächsten Wochen und Monaten tun werden.

Sebastian Zinke zeigte sich dahingehend zufrieden, dass die unterstützenden Landesmittel angekommen sind. So wurde im Gespräch ebenfalls klar, dass die Geschäftsführer optimistisch in die Zukunft planen und Projekte anschieben. Zinke sieht beispielsweise im Weltvogelpark Walsrode mit seinen botanischen Parkanlagen in Kooperation mit der Stadt Walsrode die Möglichkeit, sich um die Landesgartenschau zu bewerben und so über die Stadtgrenzen hinaus weitere touristische Perspektiven für die Region zu entwickeln. In Kombination mit dem in der Stadt geplanten „grünen Band“, sei Zinke der Ansicht, dass die Stadt Walsrode für eine solche Möglichkeit gute Chancen auf Erfolg hätte. Ein Impuls, dem auch Javier Gimeno vom Weltvogelpark interessiert folgte und den es gilt mit den Verantwortlichen zu erörtern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.